Samstag, 30. September 2017

inspired by "princessgreeneye"...

... und ihrem aktuellen Blogpost zum Thema Herbstdeko bin ich völlig motiviert durch unseren Garten geschlendert und habe hier und da ein wenig aus Strauch und Pflanze gemopst.
Kranzrohlinge sind bei mir nie Mangelware, da ich sie gerne auch mit gefilzter Deko bestücke und so haben 2 extrem pieksende Zweige einer unserer Strauchrosen, ein paar Hortensienblüten, Ranken vom Wein und ein paar Efeudolden ihren Platz auf einem Rebenkranz gefunden und zieren einen alten Fensterlflügel in herbstlicher Pracht.




Samstag, 27. Mai 2017

Ein "Schüsselgärtchen" zum Geburtstag

Am Mittwoch bin ich zu einem Geburtstagsfrühstück eingeladen.
Wie so oft erfolgte auf meine Frage, was sich das Geburtstagskind denn wünsche, die Antwort: "Ach- gar nichts, wir haben in unserem Alter doch schon alles...".
Da ich mit "gar nichts" aber nicht gerne bei einem Geburtstag aufkreuze und weiß, dass das Geburtstagskind sein kleines Gärtchen gerne hegt, pflegt und auch dekoriert, habe ich heute ein Miniatur-Gärtchen in einer alten Emailleschüssel angelegt.

Eigentlich alles dran und drin, was das Gärtnerherz begehrt: Pflanzen, Gartengeräte und natürlich Bank und Sonnenschirm zum Relaxen- das muss sein!
Und eben im Miniatur-Format:

Dienstag, 23. Mai 2017

Wieder geht ein Lebensabschnitt zu Ende...

....oder: Abschiedsgeschenk für einen Klavierlehrer.

Mann oh Mann, 2017 hat es ganz schön in sich!
Das Tochterkind ist mit allen Abiturprüfungen durch, hat einen Aupairplatz in England ergattert und ist ab Ende August für 10 Monate in Essex zu Hause.
Da gibt es vorher noch Einiges aufzuräumen und zu beenden.

So endet z.B. morgen der Klavierunterricht, an dem sie seit ihrem 5. Lebensjahr teilnahm und unser Klavierlehrer kommt morgen zu seiner letzten Unterrichtsstunde.

13 Jahre Klavierunterricht- ich sehe sie immer noch als kleinen Stöpsel ihr erstes "Klavierstück" namens "Dr. Faust" begeistert ins Klavier hämmern (und das im wahrsten Sinne des Wortes: das Stück wurde mit den Fäusten gespielt- oder besser gesagt-gehauen)...
Leider wird sie im Aupair-Jahr keine Möglichkeit haben, weiter zu üben, da es im dortigen Haushalt kein Klavier gibt.
Muss sie halt bis August noch ordentlich "auf Vorrat" spielen!

Da wir unseren Klavierlehrer nach so langer Zeit nicht einfach nur mit einem Handschlag verabschieden wollten, haben wir uns ein Geschenk ausgedacht, dass ihn hoffentlich gern an uns denken lassen wird:


Gisbärt (die bärige Form des Vornamens unseres Lehrers-Gisbert)


Was soll aus einem Bärenmacher-Haushalt auch schon anderes kommen, oder?
Gisbärt trägt eine  "musikalische" Hose aus einem Stoff, der mit Notenzeilen, Musikinstrumenten, Notenschlüsseln... bedruckt ist und hält eine große Pappmaché-Note und ein altes Notenblatt mit Auszügen einer Haydn-Symphonie in den Armen.

Na, dann hoffen wir mal, dass der liebe Gisbärt als "Erinnerungsbär" taugt und gefällt!

Dienstag, 2. Mai 2017

aktuelles Großprojekt: erledigt!

Gestern war es so weit: die letzten Fäden der Strickdecke, an der ich schon so einige Zeit gewerkelt hatte, wurden vernäht.
Ich finde sie recht gelungen; zurückhaltende Farbgebung und trotzdem durch die vielen verschiedenen Muster alles andere als langweilig.
Groß genug, um ein Einzelbett abzudecken, auf jeden Fall geeignet, sich auf dem Sofa darin einzukuscheln.
Für das verwendete Garn musste kein Tier leiden, trotzdem ist es sehr schön weich.
Ich denke, das wird nicht das letzte Stück aus diesem Garn gewesen sein!



Dienstag, 25. April 2017

Erde an Sonne: bitte kommen!

Diesen Ruf könnte man bei uns nahezu täglich in den Himmel rufen, denn das Wetter ist zur Zeit immer noch äußerst unangenehm kühl und regnerisch, es will sich so gar kein richtiges Frühlingsgefühl einstellen. Unsere beiden Magnolien, die schon so schön ihre Blütenpracht zur Schau stellten, sind 2 fiesen Nächten mit Frosttemperaturen zum Opfer gefallen und sehen gar erbärmlich aus mit ihren braun-matschigen Blütenresten. Zwar halten sich Tulpen, Hyazinthen, Primeln & Co. tapfer und bilden im grieseligen Grau aufmunternde Farbtupfer, aber so richtig Lust auf "Zeit im Garten" hat man nicht!
Überhaupt steht es bei mir der "frohlockenden Frühlingsstimmung" zur Zeit auch nicht zum Besten. Hatte ich doch gehofft, nach der schweren Sterbezeit unseres Kätzchens wieder ein wenig mehr zur Ruhe zu kommen, folgt nun die extreme Phase im Abitur der Tochter: heute schriftliche Prüfung in Deutsch, Freitag in Englisch, Anfang Mai folgen dann noch Biologie schriftlich und Geschichte mündlich.
Da ich ein sehr empatisch veranlagter Mensch bin, leide ich bei jedem Ereignis fürchterlich mit, was sich bei mir in Schlafstörungen und kreativer Unlust äußert.
Diese Phase dauert nun schon eine Weile an, was mich langsam beunruhigt.
Früher konnte ich mich aus einem akuten Stimmungstief  IMMER mit der Planung und Durchführung eines neuen kreativen Projekts herausholen, selbst das klappt derzeit gar nicht und ich empfinde das kreative Arbeiten manchmal eher als Belastung...
Von daher hoffe ich sehr auf ein steigendes Stimmungsbarometer, das sich hoffentlich mit steigenden Temperaturen und schönerem Wetter einstellen wird.

Und damit das hier heute nicht ein reiner Jammertext-Beitrag wird, kommt doch noch ein Foto meines derzeitigen Großprojekts in Sachen Stricken: eine Decke aus drei verschiedenen langen Streifen zusammengesetzt, jeder Streifen aus 4 Rechtecken mit verschiedenen Mustern, insgesamt verwende ich 4 Farben (Natur, Beige, Hellgrau und Anthrazit).
Zwei Streifen sind bereits fertig, der Dritte ist begonnen...


Mehr dazu, wenn sie fertig ist.

Montag, 17. April 2017

"Resteverwertung de luxe"

Wenn man viel strickt, sammelt sich im Laufe der Zeit eine Menge an nicht verarbeiteter Wolle an.
Bei mir im Vorrat fanden sich noch eine Menge Einzelknäuel verschiedener toller Wollarten (Schurwolle, Alpaca, Merino), für die ich gerne eine schöne Verwendung finden wollte.

So sind 3 Babydecken "de luxe" entstanden: 2 gehäkelte aus
a) reiner Wolle (die im Granny-Style),
b) aus einer Mischung von Schurwolle, Merino- und Flauschgarn mit Wolle (die in Blau-Grau-Petroltönen gearbeitete) und
c) eine Strickdecke aus wunderbar zartem und weichen reinen Alpaca-Garn (die naturfarbene im Perlmuster mit grauem Häkelrand).

Für die reine Alpacadecke musste ich allerdings noch ein wenig Material nachordern, bei den anderen beiden konnte ich mich zu 100% aus meinem Vorrat bedienen.

 a)
 b)
 c)

Sonntag, 16. April 2017

Samstag, 15. April 2017

Auf Wiedersehen, kleine Hexe...

Vor fast 12 Jahren hast du kleines schwarzes Katzentier dich heimlich, still und leise in unser Haus und unsere Herzen geschlichen.
Heute musste wir dich mit ganz schweren Herzen gehen lassen auf deinen letzten Weg.
Woher du eigentlich gekommen bist, wie alt du genau warst... das alles wussten wir nicht.
Wir hatten eine schöne Zeit mit dir und hoffen, dass du dort, wo du jetzt bist, immer ein schönes, warmes und sonnigen Plätzchen haben wirst.


Sonntag, 19. März 2017

Kleine Sonntagsbastelei: Recycling/Upcycling

Obwohl es gerade mal 10.30 Uhr am Sonntagvormittag ist, war ich schon ein klein wenig fleißig und habe ein weiteres Re-/Upcycling-Projekt vollendet:






Ein altes Glas hatte ich bereits gestern schon mit verdünnter Acrylfarbe ausgeschwenkt und über Nacht trocknen lassen.
Heute habe ich ein frühlingshaftes Motiv aus spezieller Transfer-Folie ausgeschnitten und aufgebracht, dann noch mit Spitze, Band ,Federn und Schaumröschen verziert- fertig ist ein neues Windlicht!

Montag, 27. Februar 2017

Sisyphusarbeit?

Letztens habe ich mich spontan verliebt!
Viele Menschen würden den Kopf schütteln und sagen: was will die mit dem Müll?
Aber ich musste die beiden unbedingt haben.
Die Rede ist von zwei wirklich uralten Teddyopas, eigentlich kann man hier fast nur noch von Teddy-Ruinen sprechen (der eine besteht eigentlich nur noch aus gepresster und im Laufe der Jahre geformter Holzwolle-Füllung, zusammengehalten von Rudimenten einer Körperhülle, diese teilweise zusammengehalten von alten Nylons), nicht mehr vollständig aber halt sooo lieb!
So beschloss ich, den Versuch zu starten, wenigstens einen der Jungs zu "retten" und ihm wieder ein einigermaßen teddygemäßes Aussehen zu verschaffen.
Ich fürchte, es wird eine Sisyphusarbeit!
Begonnen habe ich mit den Pfötchen, die erst einmal wieder zusammengeflickt wurden.
Da beide Arme nur noch lose am Körper baumelten, habe ich unter jede Armscheibe einen großen Flicken aus altem Leinen gesetzt, der erstens die riesigen Löcher am Körper bedecken und zweitens die Arme in Position bringen soll.
Fraglich ist, ob ich aus dem 2. "Reste-August" evtl. noch ein Bein zusammengestoppelt bekomme, ansonsten muss mein  Patient halt Pirat werden (und einbeinig durchs weitere Leben gehen)!



Und hier noch mal so richtig was zum Gruseln: Teddy-Ruine Nr 2 ( der "Reste-August):


Dienstag, 21. Februar 2017

Recycling

Wenn man mit den Kindern - und seien sie auch noch so groß- einkaufen geht, landen  häufig Artikel im Einkaufswagen, die sich normaler Weise sonst nicht dort einfinden.
So z.B. in der letzten Woche eine Packung mit 2 Gläschen Mousse au chocolat.
Diese waren, da wirklich nicht sehr groß, recht schnell geleert und landeten im Korb für den Glascontainer.
Dort habe ich sie wieder herausgefischt, denn mir war aufgefallen, dass sie dank ihrer gefälligen Größe und Form eigentlich recht nette Teelichthalter abgeben könnten.
Und da ich natürlich NIE auf die Idee kommen würde, nur ein einfaches Glas mit einem Teelicht versehen auf den Tisch zu stellen, habe ich noch ein wenig in meinen Garnvorräten gekramt und beide Gläschen mit zarten Häkelhüllen versehen.

Passend zum (hoffentlich bald) kommenden Frühling habe ich ein "Tulpenmuster" in hellem Rosa und Grün eingearbeitet:



Samstag, 18. Februar 2017

Knoten im Hirn!

Gestern hatte ich wirklich das Gefühl, einen Knoten im Hirn zu haben!
Ich saß über einer Häkelanleitung für Topflappen mit eingehäkeltem Stern.
Das Motiv sollte dabei beidseitig klar begrenzt erkennbar sein, es wurde also ein Arbeiten ohne Spannfäden gefordert.
Nach nun bald 35 Jahren Erfahrung im Stricken und Häkeln ging ich voll motiviert an die Sache, hatte ich dieses Prinzip von Mustern, die mit einzelnen Knäueln gearbeitet werden beim Stricken schon unzählige Male erfolgreich absolviert.
Gestern geriet ich dann aber mit einem Mal an meine Grenzen: es gelang mir nicht, die einzelnen Farbwechsel so zu gestalten, dass ein einigermaßen sauberer Farbwechselrand entstand!
Immer wieder erschienen die Fäden der jeweils anderen Farbe irgendwie um die Maschen "herumgewickelt", die Farbfelder wirkten schief und extrem unregelmäßig!
Die Anleitung bin ich wirklich Schritt für Schritt immer wieder durchgegangen, die Fehler tauchten jedes Mal aufs Neue auf!
Nach 4-maligem Auftrennen des begonnenen Häkelstücks legte ich es zur Seite und mich ins Bett, um am nächsten Tag das Internet nach Lösung meines Problems zu befragen.
Diese war dann eigentlich ganz einfach: ich hatte im Grunde schon richtig gearbeitet, leider war ein wichtiger Aspekt in der von mir verwendeten Anleitung  nicht  beschrieben: beim Häkeln muss der Faden der ersten/alten Farbe im Wechselvorgang VOR die Arbeit gelegt werden! Ich habe- nach schönster Strickmanier- die Fäden immer hinter die Arbeit gelegt und verkreuzt- daher die störenden Wicklungen um die Maschen der Kontrastfarbe!
Kleines Detail mit großer Wirkung.
Und nachdem dann heute der Knoten im Hirn geplatzt war, habe ich mein Sternchen  gleich fertig gehäkelt:


Freitag, 17. Februar 2017

Ich habe mich anstecken lassen!

In diversen Vintage-Gruppen kursieren schon wunderschöne Fotos österlich angehauchter Deko, unter anderem wurden Bilder von tollen alten Lithografien gezeigt.

Die wollten und wollten mir nicht aus dem Kopf und so habe ich mir kurzerhand ein Exemplar geleistet.

Passend zum Motiv und zur beginnenden Osterzeit habe ich sie mit einem alten Vogelnest und Wachteleiern dekoriert:





Freitag, 10. Februar 2017

Zwischen Tür und Angel...

...oder besser zwischen Chili (-Kochen) und Cupcake (-Backen) brauchte ich dringend eine kleine Kreativ-Pause.

So habe ich halt das begonnene Häkelnetz vollendet und noch mit Häkelrosen nebst Blattwerk verziert.

Ich sehne den morgigen Partytag herbei, denn so langsam kann man bei uns im Haus vor lauter Partydeko, Getränkekisten und in Vorbereitung/Vollendung befindlichen Leckereien kaum noch treten!!!



Montag, 6. Februar 2017

18. Geburtstag oder: ich darf noch einmal eine Mottoparty ausrichten

Kaum zu glauben, aber heute ist nun auch das Tochterkind volljährig geworden!
Die Zeit rennt wirklich nur so dahin.
Wie gut erinnere ich mich noch an all die schönen Kindergeburtstage, denen voller Aufregung entgegen gefiebert wurde und die eigentlich alle immer unter einem bestimmten Motto standen.
Unsere Tochter hatte ja einen großen Vorteil in dieser Beziehung: da sie im Februar und somit "voll in der Karnevalszeit" Geburtstag hat, war es nie ein Problem, alle Gäste zum Verkleiden überreden zu können.
Je älter die Kinder wurden, desto weniger wichtig wurde allerdings ein Motto zum Feiern: Hauptsache, die Freunde waren da und selbst, wenn den ganzen Abend nur Filme geguckt und gefuttert wurde, war die Party gelungen.
Als der Sohnemann 18 wurde, wurde sogar getrennt gefeiert: einmal die Familie und dann die große Party mit den Freunden- und das bitteschön ohne Eltern!

Umso mehr freue ich mich, dass das Tochterkind noch einmal mit allen zusammen feiern möchte, und da sie und der größte Teil der Freunde große Harry Potter Fans sind, war das Thema der Party auch ziemlich schnell gefunden.

Und ich durfte mich kreativ noch einmal austoben (natürlich im Rahmen des Möglichen: ein ganzes Zauberschloß kann sich schließlich niemand aus den Rippen schneiden).

Heute zeige ich euch, was ich mir "geschenketechnisch" habe einfallen lassen, Dekofotos entstehen erst am Samstag, wenn der Feierraum dekoriert wird:

Hier, als Umverpackung für ein paar kleinere Päckchen und später als Aufbewahrung zu nutzen: meine Version vom "Monster Book of Monsters":



Dann habe ich noch schnell ein kleines Schild gebastelt (für alle, die gern spenden):


Andere Geschenke, die auch zum Thema passen, finden sich noch verpackt auf dem Geschenketisch, da das arme Geburtstagskind heute schon früh wieder zur Schule musste- die Winterferien sind bei uns nämlich vorbei.
Nachher wird dann erst mal in Ruhe weiter ausgepackt und ich bin gespannt, ob es uns am Samstag gelingt, ein wenig "Harry-Potter-Feeling" mit Speisen und Dekoration entstehen zu lassen!

Mittwoch, 1. Februar 2017

Decke fertig und trotzdem traurig

Erst mal zur schönen Nachricht: die Häkeldecke, die in diesen grauen Tagen ein wenig Frühling ins Haus bringen soll ist fertig.
Schön groß ist sie geworden: 130 x 175 cm (so ein "Größen-Otto-Normalo" wie ich mit 1,70m Körperlänge kann sich richtig gut darin einkuscheln) und vom Farbenspiel bin ich noch immer begeistert!



Wie es im Leben aber immer so ist, folgt auf ein freudiges Erlebnis meist ein weniger schönes.
So haben wir gestern beim TA nun endgültig bestätigt bekommen, dass für unser Kätzchen nichts mehr getan werden kann.
Bei ihr wurde ja vor ca. 1 Jahr ein Sarkom im Rachen gefunden, das sich immer wieder mit Wucherungen bemerkbar machte.
Bislang hatte wir diese beseitigen lassen, jetzt hat sich der Tumor aber bereits in Regionen vorgearbeitet, in denen Operationen nicht mehr sinnvoll sind, da sie das weitere Leben des Tieres nur erschweren würden.
Wir haben jetzt beschlossen, der Natur ihren Lauf zu lassen und ihr die verbleibende Zeit noch so schön wie möglich zu machen (Gott sei Dank machen diese Arten von Tumoren keine Schmerzen, was sich auch an ihrem Verhalten erkennen lässt; sie frisst und ist total relaxed), trotzdem graut es mir vor dem Tag, an dem wir mit ihr den letzten Gang antreten müssen.

Ich wünsche euch trotzdem eine schöne Restwoche, nächste Woche wir die Tochter 18 und es wird sich alles um die große Fete am Wochenende darauf drehen (ich darf noch einmal eine Motto-Party gestalten: trotz dem nun anstehenden Erwachsenenstatus hat sich das Töchterlein eine Harry-Potter-Party gewünscht! Ich finde es ja schön, wenn nicht pünktlich mit 18 alles Kindliche/Verspielte sofort verschwindet/abgelegt wird! Selbst ich als 66-er Jahrgang habe immer noch Freude an solchen Sachen!!).
Ich hoffe auf viele Fotos (gebastelt wurde hier schon einiges) und werde berichten.
Macht´s gut...

Freitag, 13. Januar 2017

Ist es draußen so richtig kalt und ungemütlich...

.... dann hole ich mir ein paar Frühlingsgefühle einfach auf meine Häkelnadel!

Gerade habe ich mein neues Häkel-Projekt in Angriff genommen: eine Decke namens "Cupcake", Idee und Entwurf von der lieben Lucy (Attic24), tolles Garn aus England in unglaublich leckeren Eiscreme- und Sorbettönen!

Mit jeder Reihe bekommt man mehr Lust auf Sonne, Wärme, Eisschlecken...

Da das aber noch eine Weile dauern wird mit der Sonne und der Wärme, häkel ich halt fleißig an meiner Decke und träume davon!